ZeitGeschichte in Potsdam
Museen
Gedenkstätten
Forschung
     
Startseite
Museen
Gedenkstätten
Forschungseinrichtungen

Außenstelle BStU

Moses Mendelssohn Zentrum

Zenrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Über uns
Moses Mendelssohn Zentrum

Moses Mendelssohn Zentrum Potsdam

Das anlässlich des 50. Jahrestages der Wannsee-Konferenz im Jahre 1992 gegründete und nach dem jüdischen Philosophen und Aufklärer Moses Mendelssohn (1729─1786) benannte Forschungszentrum ist eine interdisziplinär arbeitende Einrichtung, die historische, philosophische, religions- und sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung betreibt. Das Moses Mendelssohn Zentrum (MMZ) ist ein An-Institut der Universität Potsdam und ist beteiligt am Studiengang Jüdische Studien/Jewish Studies.

Wissenschaftliche Fragestellungen
Das Forschungsinteresse des MMZ gilt der Geschichte, Religion und Kultur der Juden und des Judentums in den Ländern Europas. Ein besonderer Akzent liegt dabei auf der Beziehungsgeschichte von Juden und nicht-jüdischer Umwelt. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich zum einen auf Probleme der gesellschaftlichen Integration und Akkulturation der Juden, zum anderen auf vergleichende sozialgeschichtliche Fragestellungen (Lebensbedingungen, geografische und soziale Mobilität), soziokulturelle und ideengeschichtliche Aspekte (Literatur, Kunst, Religion, Philosophie, Musik, Medien). Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erforschung des Antisemitismus und der Shoah. Wesentliche Akzente setzt das Zentrum in der Aufarbeitung der Regional- und Lokalgeschichte insbesondere in Brandenburg.
Das Zentrum arbeitet in Forschung und Lehre eng mit der Universität Potsdam sowie wissenschaftlichen Einrichtungen u.a. in den USA und Israel zusammen.

Arbeitsgebiete
- Religion, Philosophie, Geistesgeschichte
- Regional- und Sozialgeschichte
- Europäisch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte
- Antisemitismus-/Rechtsradikalismusforschung
- Erziehung und Weiterbildung

Bibliothek
Die Bibliothek des MMZ ist eine wissenschaftliche Spezialbibliothek, die Literatur zu den Forschungsschwerpunkten des Zentrums sammelt.
Insgesamt besitzt die Bibliothek derzeit ca. 60.000 Bände, davon ca. 40.000 Hebraica. 50 Zeitschriften, Zeitungen und Jahrbücher werden laufend gehalten.
Ca. 8.500 Aufsätze aus Zeitschriften und Sammelbänden der Bibliothek sind im Katalog verzeichnet. Die Bestände können vor Ort in einem OPAC oder aber auch über das Internet recherchiert werden.
Daneben verfügt die Bibliothek über mehrere Sondersammlungen, worunter sich u.a. folgende befinden:

- Alex Bein-Bibliothek. Die Nachlassbibliothek des Historikers und Archivars am Potsdamer Reichsarchiv, der 1933 nach Palästina emigrierte, kam 1993 ins MMZ und umfasst ca. 7.000 Bände

- Ernst A. Simon-Bibliothek. Der Historiker, Pädagoge und Religionsphilosoph wanderte 1928 nach Palästina aus. Seine 12.000 umfassende Bibliothek wurde im Jahre 2000 vom MMZ erworben.

Konferenzen, Fellow-Programm, Stipendien, Internationale Kontakte
Das MMZ veranstaltet regelmäßig wissenschaftliche Vortragsreihen, Symposien und Konferenzen, die dem internationalen wissenschaftlichen Austausch dienen und die öffentliche Diskussion der Forschungsinteressen fördern sollen. Über ein Fellow-Programm besteht die Möglichkeit, regelmäßig Gastwissenschaftler aus dem In- und Ausland zu einem mehrmonatigen Forschungsaufenthalt einzuladen.
Das MMZ hält und pflegt Kontakte zu Universitäten und Forschungseinrichtungen in Israel, den USA und Staaten der Europäischen Gemeinschaft.

Kontakt
Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien
Am Neuen Markt 8
14467Potsdam
Fon 0331-280940
Fax 0331-2809450
E-Mail: moses(at)mmz.uni-potsdam.de
Internet: www.mmz-potsdam.de

Anfahrt
Von Potsdam Hauptbahnhof erreichen Sie das MMZ mit allen Tramlinien Richtung Innenstadt bis Haltestelle Alter Markt oder ca. 5 Minuten Fußweg über die Lange Brücke.